Therapieberichte


Mein wöchentlicher Patient, Pelle. 

Pelle der Mops, kam im August 2019 zum ersten Mal zu mir. Deutlich zu sehen, war der Muskelabbau in den Hintergliedmaßen. Er hatte nach einer Krankheit, damit zu kämpfen sich hinten auf den Beinen zu halten und schleifte auch teilweise die Hinterpfoten über den Boden. 

 

Vielen Dank, auch an das Frauchen von Pelle, für das Vertrauen in meine Arbeit.


Nach langem Training, haben wir im April 2020 die 25 Minuten auf dem Unterwasserlaufband geschafft. Natürlich, steht das nicht jede Woche auf dem Plan. Aber hin und wieder trainieren wir auch Ausdauer und Fitness, gezielt natürlich im Mittelpunkt der Muskelaufbau.

 


Das ist Hanibal! 10 Jahre alt und wieder TOP FIT.

Sein Frauchen kam, mit ihm, im August 2019 das erste Mal zu mir.
An dem Tag, konnte Hanibal seine Hintergliedmaßen, fast, gar nicht richtig belasten. Er ist immer wieder eingeknickt, umgekippt und hat teilweise die Pfoten geschliffen.
Dazu muss man sagen, das auch vorher schon einige Krankheiten seinen Rücken und sein Knie belastet haben. Dieses wurde aber immer wieder in den Griff bekommen.
Nach intensivem Training auf dem Unterwasserlaufband, einer guten Zusammenarbeit mit der Tierärztin und ganz viel Fleiß von Frauchen, haben wir es geschafft den Burschen wieder fit zu bekommen.

Vielen Dank, an die Familie von Hanibal, für Euer Vertrauen. 


Heute stelle ich Euch Widano vor. Ein älterer Herr, der mit Physio, gezieltem Muskelaufbau und viel Arbeit von seiner Besitzerin und Reibeteiligung nun auf einem guten Weg ist.

Widano habe ich im Mai 2019 kennengelernt. Durch die tolle Zusammenarbeit, konnte man schon im November 2019 kleine Erfolge sehen. Noch besser waren aber die Erfolge von März 2020. Es loht sich mit dem Pferd zu arbeiten und nicht immer nur Reiten zu wollen. Das habt Ihr super gemacht.

 

Vielen Dank für Eure grenzenloses Vertrauen.


Im Mai 2019, habe ich Fernet kennengelernt. Die Besitzerin, hat Probleme im Halsbereich erkannt und Fernet einen Termin bei der Physio geholt. Kaum angefasst, konnte ich feststellen dass der komplette Halsbereich verspannt war. Die eine oder andere Stelle war auch blockiert. Nachdem die Verspannung und die Blockaden behoben waren, konnte ich am Rücken weiter arbeiten. Auch dort zeigte Fernet Verspannungen, die ich zeitnah und bei völliger Entspannung vom Pferd gelöst habe.

 

Ein paar Tage später berichtete mir die Besitzerin, das Fernet sich wieder besser reiten lässt und auch in den Springstunden schon wieder bessere Kurven läuft.

Vielen Dank, an die Besitzer von Fernet, für das Vertrauen in meine Arbeit.


Im Juni 2018. habe ich die gute "alte" Dame Rascha kennengelernt. Sie hat eine wunderbares "Pflegefrauchen", die gemerkt hat das es ihr nicht gut geht. Als ich Rascha zum ersten mal besuchte stellte sich heraus, das sie im Rücken viele Verspannungen hatte und auch einige Blockaden, bis hin zu einem Wirbel der sich heraus gedreht hatte. Das ganze verursachte einen Schiefstand, da die Stute versuchte ihre Balance zu finden und somit immer wieder eine Schonhaltung einnahm. Ihr "Pflegefrauchen", tut alles dafür das es Rascha immer besser geht. Mittlerweile sind wir, wenn nichts akutes dazwischen kommt, bei entspannenden Massagen angekommen um Rascha etwas gutes zu tun. Auch die Hausaufgaben zum Muskelaufbau Training werden sehr gewissenhaft von beiden erfüllt. Vielen Dank, das Ihr mir so vertraut. Gemeinsam haben wir Raschas Leben wieder auf die richtige Bahn gebracht.


Das ist Bear, ein Deutscher Schäferhund den ich im Juni 2018 kennenlernte. Leider macht ihm seine Hüfte Probleme und diese gingen durch, über den Rücken, bis zu den Ellbogen. Bear ist ein toller Hund und lies sich sowohl die Verspannungen als auch die Blockaden, sofort in der ersten Behandlung, in Ruhe lösen. Als ich Bear kennenlernte, hatte er sehr wenig Muskulatur. In Kombination mit dem Unterwasserlaufband und verschiedenen Übungen, die Frauchen sehr gewissenhaft mit ihm zu Hause durchführt, bekamen wir Bear wieder richtig fit. Mittlerweile ist er so gut im Training, das wir uns nur noch alle 6 Wochen zu wohltuenden Massagen sehen. Wie auf dem Foto zu sehen ist, hat er auch damit etwas passendes für sich gefunden.

Vielen Dank und Bear und seine Familie.


Hatty lernte ich, im Oktober 2017, mit stolzen 11 Jahren kennen. Sie ist ein Mischling aus dem Tierschutz und kam mit Problemen am rechten Hinterbein. Ihren Besitzern ist aufgefallen,das es ihr zunehmend schwerer viel aufzustehen. Direkt bei der ersten Behandlung war zu sehen, das sie auf der rechten Seite viel weniger Muskulatur hatte als links. Angefangen mit Massagen, zur Lockerung der Muskulatur im Rücken, fingen wir an uns langsam an die Ursache zu arbeiten. Hattys Verspannungen wurden immer weniger und sie konnte sich sehr entspannen während den Massagen. Zudem halfen die gelösten Blockaden  ihr rechtes Hinterbein wieder mehr aufzubauen, sodass sich auch die Muskeln wieder langsam trainieren ließen. Durch Muskelaufbau Übungen zu Hause und das Unterwasserlaufband haben wir schon viel erreicht. Auf Grund des stolzen Alters von Hatty, darf sie weiterhin Massagen und das Unterwasserlaufband genießen. Ich freue mich auf viele, weitere und schöne Jahre mit Hatty. Vielen Dank an die Familie von Hatty, für ihr Vertrauen in meine Arbeit. Denn Hatty kommt schon ganz alleine zur Therapie.

Leider ist Hatty im Oktober 2020 über die Regenbogenbrücke gegangen. Komme gut rüber tapfere Dame.


Bono hat zu wenig Gelenkschmiere im Knie und ist auch schon beim Tierarzt in Behandlung. Doch nun ist erstmal Physio angesagt! Unser Ziel ist es das Bono keine OP braucht und wir das ganze über den Muskelaufbau regeln können.

Bono und seine Besitzer beweisen starken Willen. So das natürlich auch im Urlaub trainiert wird, egal an welchem Ort. Immer wieder zeigen Herrchen Alex und Bono was man so machen kann wenn man sowieso gerade warten muss.

Wir haben es geschafft. Bono braucht keine OP und übt weiter fleißig mit seiner Familie. Am Muskelaufbau bleibt er dran und mindestens einmal im Monat sehe ich Ihn zur Kontrolle.


Im März 2017 habe ich die 28 Jährige Stute, Cherry, kennengelernt. Sie stand auf der Wiese und hat sich von mir in Ruhe begutachten lassen, sodass ich einen guten Befundbogen aufstellen konnte. Genauso wie das auf und ab laufen am Strick über harten Boden und die Volte. Zu diesem Zeitpunkt, hatte sie viele Verspannungen besonders im Kruppen Bereich und im Bereich der Hintergliedmaße. Reflexe hat sie kaum gezeigt und auch Reflexe auslösen war ein Problem bei Ihr, sie zeigte keinerlei Anzeichen. Des Weiteren entlastete sie immer ihre linke Hintergliedmaße und hatte einen deutlichen schiefstand der Hüfte und des Kreuzdarmbeins. Schon bei Ihrer ersten Behandlung, was für sie mit einer Massage begann, zeigte sie mir wie toll sie es fand. Nach der Massage war das Kreuzdarmbein wieder frei und auch der Reflex ließ sich auslösen. Mittlerweile sind fünf Behandlungen rum und sie macht einen viel fitteren Eindruck und auch der Rücken tendiert immer mehr von einem starken Senkrücken zu einem Rücken den man für das Alter (28) durchaus akzeptieren kann. An vielen Punkten, wo sie mir vorher gezeigt hat das sie schmerzen hat, lässt sie sich ohne Probleme anfassen und massieren. Jede Ihrer Behandlungen beginnt (nach der aktuellen Befundaufnahme) mit einer Massage die sie sichtlich genießt. Vielen Dank an Gisela T. für das Vertrauen in meine Arbeit und ich freue mich die gute, alte Dame Cherry noch lange begleiten zu dürfen. Leider hat uns Cherry im Dezember 2019 verlassen. Komm gut über die Regenbogenbrücke.

April 2017                                                               Juli 2017                                                           August 2017


Während meines Studiums (2016) zog ein zweiter Hund bei uns ein. Buddy, unser Doggen-Mix, kam damals in einem Alter von ca. 10 Monaten zu uns. Somit auch meine erste große Herausforderung in der Behandlung. Leider brachte er schon die Krankheit HD und einen hoch stand der Wirbelsäule mit. Beides liegt vermutlich an seinem schnellen Wachstum und als Straßenhund bekommt man auch kein Art gerechtes Futter. Auch der 10m tiefe Sturz, in ein Loch auf Rhodos, hat dazu beigetragen. Erst nach der Rettung durch die Tierschützer bekam er wenigstens Futter. Kurz nachdem er im Shelter war, adoptierten wir Ihn. Die treue Seele von Hund, kam an und wir waren über Glücklich. Doch dann begann die Arbeit! Nachdem er sich an uns gewöhnt hatte, startete ich mit leichten Massagen. Die fand er so schön das er dabei eingeschlafen ist, was er bis heute noch tut. Danach gingen wir über zu leichten Muskelaufbau Übungen, die er mit Geduld machte und sich nicht aus der Ruhe bringen ließ. Nachdem er dann eine Weile seine Massagen bekommen hat und Übungen gemacht hat, fuhren wir mit Ihm zur Goldakupunktur. Dieses nahm ihm auch noch einige Schmerzen. In Kombination mit der Physiotherapie, war er nach ca. 8 Wochen wieder Top fit. Seitdem trainieren wir immer fleißig die Muskulatur und Koordination. Gerne läuft er auf dem Unterwasserlaufband und macht draußen seine Muskelaufbau Übungen. Beruhigt und Fit haben wir im Jahr 2018 mit beiden Hunden die Alpenüberquerung (142km zu Fuß) gewagt und alle mit Bravur gemeistert.